Jahrestagung 2019

AEPM jahrestagung 2019

Bewahrung des immateriellen Erbes. Weiterreichen historischer Drucktechniken an die nachfolgenden Generationen.

23-25 Mai 2019
Nationalen Spielkarten Museum
Turnhout, Belgien

Immaterielle Erbe in Druckmuseen

Seit 1980 kommt es zur Gründung mehrerer Druckmuseen und Werkstätten. Sie zeigen den technischen Wandel vom Buchdruck zum Offset-Druck und weiter zum Desktop Publishing. Diese Einrichtungen bewahren nicht nnur Maschinen und Gerätschaften, die aus dem aktuellen Druckbetrieb ausgeschieden wurden, sondern ebenso das Know-How der technischen Prozesse. Praxiserfahrene Fachleute schieden vor Jahrzehnten aus dem Berufsleben aus. Nun altern sie auch aus den nachfolgenden, bewahrenden Einrichtungen aus und stehen mit ihrem Fachwissen nicht mehr zur Verfügung.

Wendepunkt

Somit stehen die aktuellen Einrichtungen vor dem Problem, das verlorengehende Wissen zu erhalten. Immerhin sind Druck- originalgrafische Techniken noch in einigen künstlerisch ambitonierten Ateliers vorhanden, angewendet von Druckern und Grafikern. Doch das eigentliche Bewahren der Techniken, materiell und immateriell, fällt den Museen zu.

Herausforderungen an die Bewahrung des kulturellen Erbes im Bereich Druck

Bei aller Kompetenz – auch Druckmuseen ringen um ihre Aufgabe der Pflege ihres Erbes. Die Mittel sind begrenzt. Etats sind so gering wie die Zahl der verfügbaren Fachkräfte, sei es zur technischen Instandhaltung von Gerät oder der Vermittlung der Arbeitsweise. Bürokratische Hindernisse erschweren die Anstellung von verbliebenen Fachleuten, deren Fähigkeiten nicht schnell genug gesichert werden müssten. Hinzu kommt, dass im Velauf des Wandels der Techniken diese immer kompelxer und komplizierter geworden sind und somit gewachsene Anforderungen an ihre Bewahrung stellen.

Ort der Konferenz 2019

Die diesjährige Konferenz wird ausgerichtet vom Nationalen Spielkarten Museum (Trunhout, Belgien), ein Haus, das auf die Übermittlung von Drucktechnik spezialisiert ist.

Das Programm

Zuzüglich zur üblichen Abfolge vvon Vorträgen sieht das Programm Besuche im Plantin-Moretus Museum im nahe gelegenen Antwerpen vor sowie im kurz vor Konferenzbeginn fertig gestellten Industriemuseum im Ghent mit seinem erweiterten Druck-Bereich.